>> KlausScherer.com | Filme

Reportagen

Der Bus, der Mob und das Dorf:
Letzte Ausfahrt Clausnitz

„Scherer und Migut zeichnen ein differenziertes Bild“
René Martens, Stuttgarter Zeitung

„Sehr gute Dokumentation“
Cornelius Pollmer, Süddeutsche Zeitung

„Einfühlsam“
Andreas Lueg, MDR artour

„Brillant“
Neue Osnabrücker Zeitung/noz.de

„Differenziert“
Thomas Gehringer, Der Tagesspiegel

„Unaufgeregt und ausführlich“
Hannoversche Allgemeine Zeitung

„Gelungen“
Chemnitzer Freie Presse

„Erschreckendes und Erstaunliches“
ZEIT Online

„Differenziertes Porträt des Dorfes“
Timo Lehmann, Frankfurter Rundschau Online

„Ein unaufgeregter, um Fairness bemühter Film“
Alexander Jürgs, WELT Online

„Klaus Scherer schaut in einer Reportage in Sachsen nach dem Rechten“
Heiko Schulze, TV Spielfilm

Ansehen auf DasErste.de
Mehr Informationen auf DasErste.de
Vorab-Kritik im MDR Kulturmagazin artour

Alles Lüge oder was?
Wenn Nachrichten zur Waffe werden

„Der ARD-Journalist Klaus Scherer geht in seiner Doku 'Alles Lüge oder was?' mit dem einzig wirksamen Mittel dagegen vor: Er recherchiert.“
Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung

Ein IS-Schockvideo, das BND-Experten als fingiert entlarven. Ein australisches Kind als Kriegsopfer in der Ukraine. Was ist wahr, was ist gefälscht? Klaus Scherer besucht Akteure der sich wandelnden Medienwelt – von Forensikteams bei der BBC bis zur Organisation „StopFake“ in Kiew, von der Facebook-Truppe der israelischen Armee und ihren Kritikern bis zu US-Medienforschern, die das Netz als Segen und als Fluch beschreiben.

Artikel auf tagesschau.de
Trailer zum Film
Interview Neue Osnabrücker Zeitung
Autorenbericht Hörzu

Nagasaki: Warum fiel die zweite Bombe?

„Ein Coup“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Anschaulicher als mancher Oscar-gekrönte Spielfilm.“
Süddeutsche Zeitung

„Die richtigen Balance zwischen emotionalen Passagen und harten, um nicht zu sagen: brutalen Fakten.“
Zeit Online

Warum fielen vor 70 Jahren die Atombomben? Und warum gleich zwei? Klaus Scherer, der zehn Jahre lang als ARD-Korrespondent in Japan und Amerika gelebt hat, sucht darauf in seiner Doku Antworten. Und entzaubert so den Mythos der kriegsentscheidenden Abwürfe – als perfide Verklärung eines mutmaßlichen Kriegsverbrechens.

Ansehen in der NDR Mediathek

Trailer ansehen auf DasErste.de

Im Visier der Hacker: Wie gefährlich wird das Netz?

„Eine exzellent recherchierte TV-Doku“
Hörzu

„Eindrucksvoll“
Spiegel Online

„Spannend wie ein Krimi“
Neue Osnabruecker Zeitung

 
Trailer

Kann man tatsächlich Autos hacken? Und wenn ja, wie ist es mit Flugzeugen oder Schiffen? Im Grunde mit allem, was mit der Außenwelt vernetzt ist, vom Herzschrittmacher bis zum Großbetrieb. Wir finden erstaunliche Antworten – und eine Trendwende bei den Abwehrstrategen.

Die Story im Ersten
14. Juli 2014, 22.45 Uhr

ansehen in der ARD-Mediathek
Mehr Informationen auf NDR.de

Ankündigung auf DasErste.de
Ankündigung Neue Osnabrücker Zeitung

Ankündigung Focus Online
Ankündigung heise online
Kritik Frankfurter Rundschau

Im Bann der Arktis:
Mit Klaus Scherer von Grönland nach Alaska

„Es sind die kleinen Geschichten und die überraschenden Perspektiven, welche diesen Reisebericht so charmant machen. Wenn es hier etwas zu bemängeln gibt, dann nur, dass man an jedem der Orte gern länger verweilt hätte.“
Oliver Jungen, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Zweiteilige Reportage
ARD, 2013

 
Teil 1

 
Teil 2

Der preisgekrönte Fernsehreporter und Bestsellerautor Klaus Scherer („Wahnsinn Amerika“) reist vom grönländischen Tasiilaq aus ostwärts durch den skandinavischen Norden, den Wissenschaftler gern Europas letzte Wildnis nennen, bis ins boomende russische Jakutsk, der bisher kältesten Stadt der Welt, und über die Beringstraße hinweg nach Alaska, wo er vor Jahren seine Polarkreisumrundung begann. Überall trifft er auf Menschen, die ihm von ihrem Leben zwischen Tradition und Zeitenwende erzählen, vom Wandel ihrer Welt, von der Arktis im Aufbruch. Wohin auch immer dieser sie führen mag – er sorgt jetzt schon dafür, dass uns der ehedem so ferne Norden näher rückt.

Filmkritik der FAZ
Interview mit Klaus Scherer zur Arktisreise

DVD im ARD Video Shop ansehen

Grönlands fliegender Friseur


Weltspiegel-Beitrag
ARD, 15. Dezember 2013

Der hohe Norden rückt näher: Wenn Haareschneider Stefan Esjarsson aus Island rüberkommt, bestellen die Dörfler Wunschfrisuren aus dem Netz.

ansehen auf DasErste.de

8.000 Meilen bis Alaska:
Mit Klaus Scherer durch Amerikas Norden


Abenteuer-Reportage, 75 Minuten
ARD, 2012

Von Neuenglands felsiger Atlantikküste westwärts durch den Kontinent bis zum Pazifik, und dann nach Norden bis zum Eismeer: Amerika-Korrespondent und Abenteuer-Reporter Klaus Scherer reiste einen Winter lang auf der nördlichsten Route seines Berichtsgebietes. Mit der Eisenbahn war er durchquerte er Montanas Bergwelt, auf Schneeschuhen über die Großen Seen, per Boot durch malerische Buchten nahe Seattle und reitend durch North Dakota – an der Seite von Ranchern, die die letzte Herde von Indianerpferden schützen.

„Selbst nach über vier Jahren als USA-Berichterstatter faszinieren mich die Vielfalt und Schönheit der Großlandschaften und der aufreibende Alltag ihrer Bewohner mehr denn je“, so Grimme-Preisträger Scherer. „Solche Reisen lehren uns immer wieder: Man muss die Hauptstadt Washington verlassen, um das Land besser zu verstehen.

Frostiges Ziel der Trans-Amerika-Reise ist die Doppelinsel Diomede im Fadenkreuz von Datumsgrenze und Polarkreis, die teils in Alaska und teils in Russland liegt. Nur eine Handvoll Inuit-Familien trifft Scherer dort an, die bis heute über die Teilung ihrer Heimat klagen. Ein Sturm hält das ARD-Team tagelang in der Polarregion gefangen, bis der Wind abflaut und die Landepiste auf der Eisdecke wieder vom Schnee befreit ist – gerade rechtzeitig, bevor das Tauwetter des Frühlings Landungen unmöglich
macht.

„Aufregender war es nur im Hubschrauber unter den Niagara-Fällen, bilanziert Scherer, der im Film von Kanada aus einen Rettungspiloten begleitet. „Auch mein Magen leistete da wahre Dreh-Arbeiten.“

mehr Informationen
ansehen in der DasErste Mediathek
Bericht im Stern TV Magazin
Ankündigung bei TV Spielfilm

Angriff aus dem Internet: Wie Online-Täter uns bedrohen


Dokureportage, 45 Minuten
ARD 2010
ansehen auf tagesschau.de
dpa-Meldung
Bericht bei Spiegel Online
Bericht bei FOCUS Online
Bericht bei az-online.de
Bericht im Tagesspiegel Online
Bericht im Hamburger Abendblatt
Pressekritiken zu diesem Titel

Mit einer vermeintlich harmlosen e-mail schlich sich der Hacker ein. Nicoletta, 16, und Vivienne, 17, öffneten sie arglos. Als Absender erschien ein Mitschüler der gleichen Jahrgangsstufe. „Schau mal auf das Foto“, verwies er auf den Anhang. Das Foto gab es gar nicht. Was die Schülerinnen statt dessen auf den Laptop luden, war ein Virus, mit dessen Hilfe ein Unbekannter hunderte privater Webcams fernsteuerte. Ermittler sicherten bei ihm später unzählige Bildsequenzen, darunter viele, auf denen die Opfer sich gerade an- oder auskleideten.

Der Staatsanwaltschaft in Aachen war ein solcher Fall ebenso neu wie ihren US-Kollegen in Philadelphia: Dort warfen Eltern zeitgleich einer Highschool vor, sie überwache per Laptop-Webcam ihre Kinder – und das sogar noch, wenn sie zuhause schliefen.

Die Reportage von ARD-Korrespondent und Grimme-Preisträger Klaus Scherer beginnt recht lebensnah, um ein Licht auf neue, alltägliche Risiken einer vernetzten Welt zu werfen. Er besucht US-Bürger, die von Hackern erst ihrer kompletten Identität beraubt wurden und dann ihres Vermögens. Er trifft FBI-Agenten, die jahrelang verdeckt in Cybergangs ermittelten, die gefälschte Kreditkarten zu Spottpreisen verschieben und dabei binnen Stunden Banken um Millionen prellen. Er reist mit dem Spezialermittler des Bundeskriminalamts (BKA) nach Pittsburgh, wo sich Fahnder, Forscher und Privatwirtschaft wechselseitig über neueste Attacken informieren – auf Banken und Finanzwelt, Handels- und Telekommunikations-Konzerne oder die Pharmabranche.

BKA-Chef Jörg Ziercke schildert Scherer neuartige Spionagefälle. Der Bundesinnenminister bestätigt ihm, dass Banken für die Sicherheit von Online-Kunden „mehr tun“ müssten. Und in Washington erklärt ihm der frühere Nationale Sicherheitsberater, Richard Clarke, wie Russlands Einmarsch in Georgien von Cyber-Gangs flankiert wurde. „Was Cyber-Kriegsführung angeht“, sagt er in Scherers Film, „ist Amerika dennoch am weitesten.“ Schon vor dem Afghanistan-Krieg habe er selbst Hacker-Angriffe in Auftrag gegeben. Seine Spezialeinheit habe damals aber noch zurückgemeldet, „dass es dort noch nichts gibt, was man mit Cyberwaffen attackieren kann.“

Zwischen Land und Meer:
Auf Wasserwegen von Florida nach New York


Reportage, 30 Minuten
ARD 2010

„Es war ein lang gereifter Lebenstraum von mir“, sagt Joe Essery, als er über sein Steuerrad hinaus auf sanfte Wellen blickt. Links vom Bug begleiten uns hin und wieder zwei Delfine. Rechts lassen wir mal wieder einen Leuchtturm zurück. „Ein Jahr lang durch den großen ‚Loop’“, schwärmt er, „den Wasserweg, der den Ostteil Amerikas umrundet!“ Karten neben ihm zeigen die markierte Route: Von den Großen Seen über Kanäle bis zu Tennessee-River und Mississippi, dann durch den Golf von Mexiko, um Florida herum und hinter den Außeninseln und durch Sumpfgebiete nordwärts, bis es wieder landeinwärts geht, in Richtung der Great Lakes.

Bericht im Hamburger Abendblatt

Leuchtendes Land: Indian Summer an Amerikas Ostküste


Reportage, 45 Minuten
ARD 2009

Neuengland im Herbst: Da glüht das Laub in allen Farben, und die späte Sonne hüllt Fischerhäfen, Leuchttürme und Dünen in ein sanftes Licht. Zwischen Maine und Massachusetts hat USA-Korrespondent Klaus Scherer Menschen besucht, die in dieser Landschaft leben und arbeiten - vom Hummerfischer bis zum Ahorn-Sirup-Farmer. Zudem segelt das Team an der malerischen Küste entlang und gönnt der Kamera ein paar Blicke aus der Luft, aus einem historischen Doppeldecker-Flugzeug.

Im Bann des Yukon: Mit Hundeschlitten-Führern durch Alaska


Zweiteilige Reportage, 90 Minuten
ARD 2009

Das "Yukon Quest", das vom kanadischen Whitehorse bis nach Fairbanks im US-Bundesstaat Alaska führt, gilt als das schwierigste Hundeschlitten-Rennen der Welt. Bei Temperaturen von bis zu minus 50 Grad Celsius müssen die Gespanne 1600 Kilometer durch verschneite Wälder und über steile Pässe zurücklegen. Der Kurs folgt der Postroute, auf der Hundesgespanne vor über hundert Jahren Briefe in die Goldgräbergebiete brachten. Als einer der Favoriten des Rennens ging am 14. Februar William Kleedehn an den Start: Zweimal war der aus Niedersachsen nach Kanada Ausgewanderte schon Zweiter, nun wollte er es an die Spitze schaffen. Grimme-Preisträger Klaus Scherer hat ihn sowie seinen Freund und Konkurrenten Hugh Neff, der einst aus der Vorstadt Chicagos in den wilden Norden kam, über das gesamte Rennen hinweg begleitet, bis zum hochdramatischen Finale an den Berghängen des "Eagle Summit". Zudem hielt er mit seinem Kamerateam zahlreiche Randgeschichten fest - von Besuchen bei spendablen Goldgräbern und alternden Trappern bis zur Recherche, wie man Eisbrücken über den Yukon baut …

Ankündigung bei TV Today
Pressemitteilung vom 10. Februar
Pressekritiken zu diesem Titel
Gespräch mit dem Autor über die Dreharbeiten
Tagesthemen-Reportage

Alltag einer Supermacht: Eine Reise durch Amerika


Reportage, 45 Minuten
ARD 2008

Fast 30 Jahre lang hat Charlie de Leo (rechts) die New Yorker Freiheitsstatue geputzt. Dem ARD-Korrespondenten schildert er, wie er sein Land sieht. Scherer begleitet auf seiner Reise zu Amerikas Wählern viele solcher Alltagshelden, darunter einen Entwicklungshelfer, der einst im Amazonasdelta wirkte. Heute hilft er unversicherten Landsleuten - in provisorischen Wochenend-Lazaretten.

Interview zu den Dreharbeiten auf tagesschau.de
Pressekritiken zu diesem Titel

Von Sibirien nach Japan: Mit Klaus Scherer durch ein vergessenes Paradies


Zweiteilige Reportage, 120 Minuten
ARD 2007
Pressekritiken zu diesem Titel
DVD im NDR-Shop ansehen

Auf dem Polarkreis unterwegs:
Mit Klaus Scherer durch Alaska, Kanada und Grönland


Zweiteilige Reportage, 90 Minuten
ARD 2006
Pressekritiken zu diesem Titel
mehr davon ansehen auf DasErste.de

Auf der Datumsgrenze durch die Südsee:
Mit Klaus Scherer auf Inselkurs


Zweiteilige Reportage, 90 Minuten
ARD 2005
Pressekritik zu diesem Titel

Von Rurutu nach Upolu: Mit Südsee-Piloten auf Inselkurs


Reportage, 45 Minuten
ARD 2001
Pressekritik zu diesem Titel

Kurzformate

Wirtschaftskrise: Goldgraben lohnt sich wieder

In Amerikas Westen erwachen Geisterstädte wie "Garnet City", einst gegründet von Abenteurern mit Sieb und Schaufel, wieder zu neuem Leben. Der schwache Dollar, die Börsenflaute und hohe Edelmetallpreise machen's möglich.
ansehen auf tagesschau.de

Indianischer Wetterbericht: Woher der Wind kommt

Schwarzfuß-Häuptling "Lockiger Bär" ist in Amerikas Schulen ein gern gesehener Gast. Als Geschichtenerzähler lehrt er die Kinder Zusammenhalt und Klugheit. Etwa mit der Fabel vom Bären, der einst im Winter den großen Hirschen samt des Windes raubte
ansehen auf tagesschau.de

Dokumentationen

Kamikaze: Todesbefehl für Japans Jugend


Dokumentation, 30 Minuten
ARD 2000
Pressekritiken zu diesem Titel

Wir mussten ja weiterleben: Ein Jahr mit den Tsunami-Opfern


Reportage, 45 Minuten
ARD 2005
Pressekritik zu diesem Titel

Tagebuch aus Nordkorea: Zwischen Führerkult und Fremdenangst


Reportage, 30 Minuten
ARD 2004

Vulkane, Pop und Wachsoldaten: Unterwegs in Japan und Korea


Reportage, 45 Minuten
ARD 2002

Zwischen Angst und Abschied: Altenselbstmord in Deutschland

Reportage, 30 Minuten
ARD 1995
Pressekritik zu diesem Titel

Klaus Scherer | Journalist und Autor
Portrait Klaus Scherer
Aktuelles
Filme
Bücher
Print
Biografie
Auszeichnungen
Pressestimmen
Veranstaltungen
Kontakt

 
  © 2015 Klaus Scherer | Impressum